Alles vernetzt: Smart Cities.

Alles vernetzt: Smart Cities.
10 novembre 2016, Alexander Muhm

Alles vernetzt: Smart Cities.

Das «Internet of Things» (IoT) ist derzeit in aller Munde. Investition in IoT-Technologien stehen für viele Schweizer Unternehmen an der Spitze der Prioritätenliste in den nächsten Jahren. Das kann ich durchaus nachvollziehen.

Denn mit dem «Internet der Dinge» kann theoretisch alles vernetzt und kombiniert werden und damit «smarter» gemacht werden: Aus einem Gebäude wird ein Smart Building, der Verkehr ändert sich zur Smart Mobility, unterschiedliche Energieversorgungen werden zu Smart Energy.

Aber nicht nur das: Mit der Vernetzung von Transport und Energie können einzelne Gebäude oder Quartiere, aber auch ganze Städte intelligenter werden. In der «Smart City» sind Infrastrukturen und Menschen digital miteinander vernetzt. Sie funktionieren dadurch effizienter und sicherer und werden zugleich lebenswerter und nachhaltiger.

Die Statistik zeigt:

  • Drei Viertel der Schweizer Bevölkerung lebt in Städten und städtischen Gemeinden und erbringt dort 84% der Wirtschaftsleistung.
  • Bis zum Jahr 2045 wird die Schweizer Bevölkerung auf neun bis elf Millionen Menschen anwachsen, mit einer Konzentration auf die grossen Städte und einem enormen Bedarf für Mobilität und Infrastruktur.
  • Dies stellt die Städte vor neue Herausforderungen: Schon heute werden in den Städten knapp zwei Drittel der gesamten Energie verbraucht und rund 80% aller Treibhausgasemissionen erzeugt.

Hier sehe ich nicht nur als Architekt spannende Herausforderungen, sondern auch als Leiter des Bereichs Development bei SBB Immobilien. Ich bin mir sicher: Wir können die Städte im Zuge der zunehmenden Digitalisierung vor allem mit innovativen Mobilitätslösungen und zukunftsweisenden Quartierentwicklungen in ihren smarten Vorhaben unterstützen.

Renens

Was bringt SBB Immobilien einer Smart City?

Als Teil eines Mobilitätsdienstleistungsunternehmens entwickeln wir schon heute grosse urbane Gebiete. Entwicklungsareale wie die Europaallee oder Pont-Rouge liegen an sehr attraktiven Lagen, zentral und unmittelbar neben dem Bahnhof und bieten damit beste Voraussetzungen für eine «smarte» Vernetzung.

Konkret planen wir gerade auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs Basel Wolf mit der Stadt Basel einen Pilot für eine smarte Immobilienentwicklung, voraussichtlich auch mit angeschlossenem Mobilitätshub – ein ausserordentlich spannendes Projekt.

SmartSuisse im April 2017 in Basel.

Wer mehr wissen will: Treffen Sie uns am 27.04. 2017 auf der «SmartSuisse», der neuen Fachkonferenz und mit Begleitausstellung im Congress Center Basel. Dort geht es unter dem Motto «Smart Up Your City» um intelligente Lösungen für eine nachhaltige Stadtentwicklung.

Die SBB sind exklusiver Hauptpartner der Veranstaltung. Unser CEO Andreas Meyer wird dort in einer Keynote die smarte Strategie unseres Unternehmens auf dem Weg zum innovativen Mobilitätsintegrator und Immobilienentwickler beschreiben. Ich bin schon sehr gespannt.

Partager l’article

Alexander Muhm
Alexander Muhm
Alexander Muhm est responsable CFF Immobilier et membre de la Direction du groupe depuis janvier 2019. Architecte diplômé et docteur en sciences techniques de l’Université de technologie de Vienne, il a d’abord travaillé dans diverses équipes de planification au sein de plusieurs entreprises en Autriche. Il s’est ensuite spécialisé dans la gestion de projet avant de rejoindre les CFF en 2009.
Profil de l'auteur
Profil de l'auteur

Commentaires

Veuillez saisir un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués par un *.
Les champs «E-mail» et «Confirmer e-mail» doivent être identiques.
Champs obligatoires*